Unterstützung des Projektes FLIDUM „Flüchtlinge Lernen Integrativ Deutsch Und Mehr“

Beschlussvorschläge30. November 2015

„Die Stadtverordnetenversammlung möge beschließen:

Die Stadt Seligenstadt unterstützt das Projekt FLIDUM „Flüchtlinge Lernen Integrativ Deutsch Und Mehr“. Der Magistrat wird beauftragt zu prüfen, den AK Willkommenskultur in der Realisierung des Raumkonzeptes in Form von Bereitstellung von Unterrichtsräumen bzw. mit einem festen Mietzuschuss zu unterstützen. Die dabei entstehenden Kosten sind der Stadtverordnetenversammlung zur Beschlussfassung vorzulegen.“

Begründung:

Sprache ist das Kernelement der Teilnahme am gesellschaftlichen Leben und eine Grundvoraussetzung für die Integration. Nur mit Hilfe eines fundierten Sprachunterrichtes und dem Anwenden des Erlernten durch persönlichen Kontakt mit Einheimischen können sich die Flüchtlinge schnell integrieren. Dadurch kommen Sie schneller in Brot und Lohn und können Ihr Leben in Deutschland selbstständig meistern.  Eine Win-win Situation für alle.

Ziel des Projektes FLIDUM ist es, einen zentralen Ort für den Spracherwerb, die Ausbildung und Arbeitsfindung sowie einen festen Orientierungspunkt für den Austausch mit Behörden, Bürgern und Vereinen zu schaffen. Der AK Willkommenskultur selbst bringt ca. 10.000,00 Euro Spendengelder für die Ausstattung der Räume von FLIDUM ein. Rund 80 Wochenstunden Unterricht werden darüber hinaus von ehrenamtlich tätigen Lehrern und Sprachhelfern erbracht.

Die 8 Kurse (5 in Seligenstadt, 2 in Froschhausen) haben bereits in der KW 40 in den Aufenthaltsräumen der Einrichtungen begonnen. Diese eignen sich nicht als Schulungsräume, da sie für andere Zwecke ausgestattet sind (Küche/Essräume, Aufenthalt usw). Eine zentrale Einrichtung mit mehreren Klassenzimmern, sowie einem virtuellen Klassenraum sollen geschaffen werden um einen effektiven Unterricht zu ermöglichen.