Ehemaliges Stadtwerkegelände

Beschlussvorschläge30. Mai 2016

Weiteres planerisches Vorgehen für die Gebiete ehemaliges Stadtwerkegelände, Jahnsportplatz und das Gebiet östlich der Konrad Adenauer Schule

Die Stadtverordnetenversammlung möge beschließen:

  1. Der Magistrat wird beauftragt, für die Gebiete ehemaliges Stadtwerkegelände in der Steinheimer Straße (inkl. Mainuferradweg und Festplatz), Jahnsportplatz sowie Gebiet östlich der Konrad-Adenauer-Schule (KAS) städtebauliche Konzepte zu erarbeiten.
  2. Bei der Erarbeitung der städtebaulichen Konzepte sind folgende allgemeinen Rahmenbedingungen zu beachten:
    • Ehemaliges Stadtwerkegelände: Öffnung des Gebietes mit öffentlichem und barrierefreiem Zugang zum Main hin, überwiegende öffentliche Nutzung des Geländes, gestalterische Aufwertung des Festplatzes und des Mainuferweges
    • Jahnsportplatz: grundsätzliche Erhaltung eines Grünzuges, Möglichkeit einer Radwegeverbindung Jahnstraße/Steinweg, anteilige Bebauung des Gebietes
    • Gebiet östlich der KAS: Erhaltung der Entfaltungs- und Entwicklungsmöglichkeiten der Schule
  3. Die unter 1. genannten Gebiete sind zusammen zu überplanen, da sie inhaltlich verknüpft sind.
  4. Für jeden Teilbereich sind mind. 2 Konzeptvarianten auszuarbeiten.
  5. In die städtebaulichen Konzepte sollen inhaltlich alle vorhandenen Ergebnisse und Kenntnisse der Vergangenheit, z.B. Planungswerkstatt, Stadtentwicklungsplan, studentische Arbeiten, Vorstellung der Vereine, Schule etc. einfließen
  6. Die städtebaulichen Konzepte werden in geeigneter Form den Bürgern vorgestellt.
  7. Ziel dieser Planungsphase ist es, verwertbare, mit einer möglichst breiten Zustimmung versehene Ergebnisse zu erzielen, damit der Planungsprozess in seine anschließende verbindliche Phase (Bauleitplanung) eintreten kann.
  8. Die Beschlüsse der Stadtverordnetenversammlung Drucksache :
    • 13-368/I/1028 01-06 vom 23.06.2003
    • 13-677/I/2034 01-06 vom 10.01.2006
    • 13-677/I/2034 A vom 09.02.2006
    • 14-300 / I / 736 06-11 vom 19.05.2008
    • 14-458/I/1210 01-11 vom 2.01.2010
    • 14-458/I/1210 A 06-11 vom 22.01.2010
    • 15-12/I/40 11-16 Neu vom 7.12.2011
    • 15-12/I/40 11-16 Neu B vom 8.12.2011
    • werden aufgehoben.

Begründung:

Die Bereiche Stadtwerkegelände, Jahnsportplatz und das Gebiet östlich der Konrad Adenauer Schule besitzen für die Stadtentwicklung eine besonders herausgehobene Bedeutung und sind inhaltlich sowie städtebaulich miteinander verknüpft.

Im Sinne einer nachhaltigen und zielgerichteten Weiterentwicklung ist es besonders bedeutsam, zwischen dem Stadtentwicklungsplan (Grobraster) und einem künftigen Bebauungsplan (Feinraster) eine planerische Zwischenstufe einzufügen.

Dies soll in Form von städtebaulichen Konzepten vorgenommen werden.